AKTUELLES / TERMINE / AKTIONEN


Petition: Keine Abschiebungen nach Afghanistan!

Bitte unterzeichnen und weiter verteilen!
 


Geflüchtete aus Griechenland und Italien nach
 Deutschland holen – Relocation jetzt umsetzen!

Aufruf bitte hier unterzeichnen


Flüchtende aufnehmen und Fluchtursachen beseitigen
Plattform wider Abschottung und Fremdenfeindlichkeit gegründet
www.recht-auf-willkommen.de

Aufruf hie unterzeichnen


Gesundheit für Geflüchtete: Informationsportal von Medibüros/ Medinetzen

http://gesundheit-gefluechtete.info/


AUS DER PRESSE


Täglich aktualisierten Pressespiegel zu den Themen Flucht, Asyl, Menschenrechtsverletzungen bietet  borderline-europe

Flüchtlingsabkommen - Erster Syrer soll in die Türkei abgeschoben werden  (Spiegel 18.03.2017)
Noori, 22, ist nach Europa geflohen - doch das EU-Türkei-Abkommen brachte ihn in Griechenland ins Gefängnis.
Nun wird er wohl der erste Syrer sein, der gegen seinen Willen in die Türkei abgeschoben wird.

Flüchtlingsabkommen - Auch Hilfsorganisationen fordern Ende des EU-Türkei-Paktes  (Der Tagespiegel 17.03.2017)
Die Türkei hat wiederholt gedroht, das Rückführungsabkommen zu kündigen.
Jetzt erhält sie Unterstützung von unerwarteter Seite.

Flüchtlingshelfer in Deutschland - Wie der Staat Integration behindert (Spiegel 16.03.2017)
Viele Menschen in Deutschland engagieren sich für Flüchtlinge. Wie sehen sie ihre Arbeit, welche Erfahrungen machen sie?
Ein Forschungsprojekt zeigt: Viele beklagen vor allem ewige Wartezeiten und die Bürokratie.

Migrationspolitik: Abschiebungen nach Griechenland sind wieder möglich (Welt 15.03.2017
Seit 2011 konnten Flüchtlinge wegen unzureichender Menschenrechtsstandards nicht nach Griechenland rückgeführt werden.
 Brüssel will nun die Dublin-Regeln wieder anwenden. Doch es gibt mehrere Probleme.

Asylverfahren: Software, die an der Realität scheitern muss (Zeit 17.03.2017)
Eine Dialektsoftware soll dem Bamf künftig helfen, die Herkunft von Asylbewerbern zu ermitteln.
Linguisten zeigen erhebliche technische und ethische Probleme auf.

Abschiebungen: Aus der Psychiatrie direkt in den Kosovo (FR 15.03.2017)
Von der Behörde aus der Klinik in Gießen gelockt, wird ein kranker Flüchtling verhaftet – und abgeschoben.

Abschiebeärzte“- Ärzte leisten umstrittene Hilfe bei Abschiebungen (FR 15.03.2017)
Ausländerämter beauftragen Mediziner, die Reisefähigkeit von Flüchtlingen zu prüfen, die abgeschoben werden sollen.
So mancher Kollege zweifelt an der Eignung der willigen Mediziner, die dabei nicht schlecht verdienen.

Flüchtlinge: Hauptsache, raus (Zeit 11.03.2017)
Rückkehrberater sollen Flüchtlingen, die Deutschland wieder verlassen, beim Neustart im Herkunftsland helfen.
Aber bisher können sie ihnen meist nur den Rückflug zahlen.

Asylpolitik:Empörung über Sozialministerium (SZ 08.03.2017)
Wohlfahrtsverbände warnen vor Eingriff in Flüchtlingsberatung

Asylbewerber in Europa: Ungarn macht dicht  (taz 07.03.2017)
Ungarns Regierung will die Zahl der ankommenden Flüchtlinge auf Null reduzieren.
Die Voraussetzungen dafür schuf das Parlament am Dienstag.

Flüchtlinge aus Eritrea: Bericht zeigt verheerende Folgen der EU-Migrationspolitik (UD 07.03.2017)
Ärzte ohne Grenzen zeigt in einem jetzt veröffentlichten Bericht die verheerenden Folgen
der restriktiven EU-Migrationspolitik für Flüchtlinge aus Eritrea.

Europäischer Gerichtshof: EU-Staaten müssen keine humanitären Visa ausstellen  (Zeit 07.03.2017)
Flüchtlinge aus Bürgerkriegsländern können in Notlagen nicht außerhalb Europas in Botschaften
die Einreise in ein EU-Land beantragen. Das entschied der EuGH.

Nordafrika - Flüchtlinge mit wenig Hoffnung (SZ 03.03.2017)
Wenn Bundeskanzlerin Merkel Ägypten und Tunesien besucht, geht es vor allem um die Flüchtlingsfrage.
Aber wer kommt eigentlich aus Nordafrika nach Europa? Und welche Chancen haben diese Menschen,
bleiben zu dürfen? Ein Überblick.

Flüchtlinge - Schicksalsroute Libyen – Sizilien (Der Tagesspiegel 03.03.2017)
Vergewaltigungen, Prügel, willkürliche Haft: Wer es als Flüchtling über Libyen nach Sizilien schafft,
berichtet von furchtbaren Erlebnissen.

Blau wie das Mittelmeer (Jungle World 02.02.2017)
Eine Woche nach der Großdemonstration in Barcelona fanden in 70 Städten Spaniens erneut Proteste
für die Aufnahme und die Rechte von Flüchtlingen statt.

Kriegsverbrechen in Syrien: Folteropfer stellen Anzeige bei Generalbundesanwalt (FAZ 02.03.2017)
Sexuelle Nötigung und grausame Folter: Syrische Flüchtlinge wollen, dass diese Verbrechen des Assad-Regimes verfolgt werden.
Der Bürgerkrieg in Syrien beschäftigt die Bundesanwaltschaft aber auch in einem anderen Fall.

Abschiebung: Zurück ins Land der Traumata  (Zeit 28.02.2017)
Gegen alle Widerstände starten regelmäßig Abschiebeflüge von Deutschland nach Afghanistan.
Viele Rückkehrer stehen in ihrer alten Heimat vor dem Nichts.

Ins Lager oder Ersaufen - EU-Beamte fordern Ende der Hilfseinsätze im Mittelmeer und Lager in Libyen (junge welt 28.02.2017)
Der EU-Grenzschutzagentur Frontex ist der Einsatz von Hilfsorganisationen, die im Mittelmeer Flüchtlinge retten, ein Dorn im Auge.

Jeden Tag gibt es fast zehn Gewalttaten gegen Flüchtlinge (Welt 26.02.2017)
Im vergangenen Jahr zählte die Bundesregierung 3533 Angriffe gegen Asylbewerber und Unterkünfte.
Auch Helfer und Hilfsorganisationen werden gezielt angegriffen.

Der Abschiebestaat (German-Foreign-Policy 23.02.2017)
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International übt scharfe Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik.

Flüchtlinge: Von Amts wegen Asylbewerber täuschen  (Zeit 23.02.2017)
In Frankreich oder der Türkei gibt es bessere Chancen auf Asyl: Durch solche falschen Versprechen
entledigt sich das Bamf afghanischer Flüchtlinge.

Internationales Genf:Papierlose profitieren von Amnestie (swissinfo 22.02.2017)
Der Kanton Genf startet ein Programm, das illegalen Einwanderern zu Aufenthaltsbewilligungen verhelfen soll.
 Ziel ist es, gesetzeswidrige Anstellungsverhältnisse zu bekämpfen.

Schutz vor Abschiebung: Kirchengemeinden bieten mehr Flüchtlingen Asyl  (Spiegel 21.02.2017)
Immer mehr Kirchengemeinden gewähren Flüchtlingen Unterschlupf, um sie vor Abschiebung zu schützen.
 Im Januar stieg die Zahl der Fälle um 16 Prozent, verglichen mit dem Vorjahresmonat.

Flüchtlinge: Asylverfahren dauern immer länger (FAZ 23.02.2017)
Flüchtlinge müssen deutlich länger auf einen Asylbescheid warten als noch vor einem Jahr.
Die Zahl der Altfälle steigt. Die Linkspartei hält die Zustände für unzumutbar.

2016 starben mehr Migranten im Mittelmeer als je zuvor - trotz mehr Rettern (SZ 15.02.2017)
Noch immer sterben enorm viele Menschen bei dem Versuch, über das Mittelmeer die EU zu erreichen - 2016 waren es 4500.

Modellprojekt zur medizinischen Versorgung für Menschen ohne Papiere (Ärzteblatt 13.02.2017)
Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr
den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für Menschen ohne Papiere.

Opfer rechter Gewalt : Nach dem Angriff die Abschiebung  (Zeit 03.02.2017)
Die Bundesregierung ist gegen ein besseres Bleiberecht für ausländische Opfer rechter Gewalt.

Abschiebestopp gefordert: In einer Pressemitteilung forderte der Paritätische
Wohlfahrtsverband einen Stopp von Abschiebungen nach Afghanistan  (junge welt 24.01.2017)
Der Paritätische unterstützt die Forderungen des schleswig-holsteinischen Innenministers nach einem vorübergehenden
 Abschiebestopp nach Afghanistan. Zu überprüfen sei zudem, inwiefern den Betroffenen
 in der aktuellen Lage subsidiärer Schutz zuerkannt werden kann.

Flüchtlinge: Sitzt der Verfassungsschutz in Asylanhörungen?  (Zeit 12.12.2016)
Das Innenministerium ermöglicht dem Inlandsgeheimdienst einem Bericht zufolge die Teilnahme an
Anhörungen von Asylbewerbern. Eigentlich sollte das Novum geheim bleiben.

Sicherheitspolitik - Europa plant den Überwachungsstaat  (Der Tagesspiegel 10.12.2016)
Die EU-Regierungen machen die Kontrolle der Außengrenzen zum zentralen Projekt. Das Journalisten-Kollektiv
 "Investigate Europe" enthüllt: Das kostet Milliarden - doch nur Rüstungs- und Elektronikindustrie profitieren.

Umfrage Bildung, Werte, Frauenrechte - die Vermessung der Flüchtlinge  (Spiegel 15.11.2016)
Wie qualifiziert sind Flüchtlinge? Was wollen sie erreichen? Bislang konnte nur gemutmaßt werden - nun gibt es
zum ersten Mal fundierte Erkenntnisse. Ein Befund: Flüchtlinge und Deutsche denken sehr ähnlich.

Bürgschaften- Vom Staat hinters Licht geführt: Flüchtlingshelfern droht der finanzielle Ruin  (FOCUS 12.10.2016)
Sie waren die ersten Flüchtlingshelfer: Mit Bürgschaften halfen viele Deutsche syrischen Familien, die Kosten des Familiennachzugs
 für deren Verwandte zu schultern. Die Bundesländer unterstützten diese Praxis – und versicherten den Bürgen,
 dass sie für maximal ein Jahr verpflichtet seien. An dieses Versprechen will sich der Bund jedoch nicht halten.
 Den Helfern droht nun der Ruin.

Thüringens Regierungschef: Ramelow will illegale Ausländer integrieren  (Speiegel 21.08.2016)
Hunderttausende Ausländer leben ohne Aufenthaltserlaubnis in Deutschland. Thüringens Ministerpräsident Ramelow fordert,
 diese Menschen zu legalisieren. Sonst seien sie "Freiwild für Kriminelle".

Bei Krankheit Abschiebung  (SZ 12.05.2016)
Hunderttausende Migranten leben ohne Papiere in Deutschland. Werden Sie krank,
trauen sie sich kaum zum Arzt - und gehen dabei ein hohes gesundheitliches Risiko ein.

Im Verborgenen: Leben ohne Papiere   (DW. 29.03.14)
Geschätzt bis zu 400.000 Menschen leben in Deutschland ohne gültige Aufenthaltserlaubnis. Für die
Betroffenen bedeutet das ein Leben in Angst, ohne Rechte und ohne eine geregelte medizinische Versorgung.  

Zehn Jahre Hilfe in Bonn - MediNetz fängt Flüchtlinge auf  (GA, 25.11.)
Ihre Schwangerschaft konnte die junge Frau nicht genießen, sich nicht freuen auf eine Zukunft mit Kind.
Jeder Schritt aus dem Haus war gefährlich, jede Fahrt mit der Straßenbahn vielleicht das Ende ihres Lebens hier in Deutschland.

(K)ein Grund zum Feiern?  (ila, 370/2013)
Zehn Jahre MediNetzBonn bedeuten vor allem eine Anklage der bundesdeutschen Flüchtlingspolitik


STUDIEN / BERICHTE / DOKUMENTE


 „Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität“

Vortrag im Seminar Internationale Migration im Geographischen Institut Bonn am 28.11.2011  Hier


Bücher zur Situation von Menschen ohne Papiere aus ila 250 Schwerpunkt: Ohne Papiere

Aktuelle Literaturliste Menschen ohne Aufenthaltsstatus Hier


Bücher zur Situation von Menschen ohne Papiere aus ila 250 Schwerpunkt: Ohne Papiere