AKTUELLES / TERMINE / AKTIONEN


Arbeitspapier der Bundesarbeitsgruppe Gesundheit/ Illegalität  (April 2017)

Auch in Deutschland leben Menschen, die keinen oder einen erschwerten Zugang zum Gesundheitssystem haben.
Die BAG Gesundheit/Illegalität hat ein aktuelles Arbeitspapier veröffentlicht, das einen Überblick
 über rechtliche Möglichkeiten und regionale Praxis-Ansätze gibt. Hier das Arbeitspapier (PDF-Datei)


Petition: Keine Abschiebungen nach Afghanistan!

Bitte unterzeichnen und weiter verteilen!
 


Gesundheit für Geflüchtete: Informationsportal von Medibüros/ Medinetzen

http://gesundheit-gefluechtete.info/


AUS DER PRESSE


Täglich aktualisierten Pressespiegel zu den Themen Flucht, Asyl, Menschenrechtsverletzungen bietet   borderline-europe

Verein MediNetzBonn - Medizinische Versorgung für Flüchtlinge in Bonn  (GA 24.07.2017)
Der Verein MediNetzBonn kümmert sich um die Versorgung von Geflüchteten und Menschen ohne Papiere.
Unterstützt wird er dabei vom Verein der Bonner Kinder- und Jugendärzte.

Kirchenasyl in Bayern -vWenn Kümmern zur Straftat wird (SZ 23.07.2017)
Wenn ein Pfarrer oder eine Pfarrerin einem Flüchtling Kirchenasyl gewährt, droht eine Geld- oder Haftstrafe.
Derzeit gibt es bundesweit 309 Kirchenasyle mit mindestens 512 Personen.

Gerichte: „Flut von Asylverfahren kaum zu bewältigen“ (FR 21.07.2017)
Die wachsende Zahl der Klagen von Flüchtlingen blockiert die Verwaltungsgerichte.
Ein wichtiger Grund ist die schlechte Qualität der Ablehnungsbescheide.

Identitäre - Neonazi-Marine auf großer Fahrt  (FR 21.07.2017)
Identitäre wollen im Mittelmeer Seenotretter sabotieren und Flüchtlingsboote blockieren.
Argumentativ kommen ihnen konservative Politiker ungewollt zu Hilfe.

Seenotrettung im Mittelmeer: Weniger Helfer bedeuten mehr Tote (Zeit 19.07.2017)
Private Rettungsschiffe im Mittelmeer helfen Schleuserbanden, behaupten EU-Politiker.
Doch eine Auswertung der Positionsdaten zeigt: Die Helfer halten sich an die Regeln.

Flüchtlinge aus Afghanistan: Chancen auf Asyl sinken  (FAZ 18.07.2017)
Die Sicherheitslage in Afghanistan gilt als so schlecht wie noch nie seit dem Einmarsch der Amerikaner.
Trotzdem wird es für Afghanen schwerer, in Deutschland Asyl zu erhalten.

Flüchtlinge: 50 Wohnungsabsagen später  (Zeit 13.07.2017)
Hasan ist 19, geflüchtet aus Syrien. Er lebt in einem Zimmer einer Erstaufnahme-Einrichtung,
 obwohl er längst ausziehen könnte. Doch er findet einfach keine Wohnung.

Lagerpflicht für alle: Bayern will Flüchtlinge isolieren  (Pro Asyl 12.07.2017)
Noch bevor das »Hau ab«-Gesetz offiziell in Kraft getreten ist, möchte Bayern die Isolation von Flüchtlingen durch eine
 neue Lagerpflicht schnellstmöglich umsetzen. Nun gilt es, dafür zu sorgen, dass andere Bundesländer dem nicht folgen.

Verantwortung für die Opfer Europas  (Neues Deutschland 10.07.2017)
Mit den Flüchtlingen versinken im Mittelmeer die Werte von Humanismus und Menschenrechten.
Gefordert sind jetzt die Vereinten Nationen

Immer mehr Tote im Mittelmeer - Amnesty attackiert Flüchtlingspolitik der EU  (Spiegel 06.07.2017)
Mehr als 2000 Migranten sind in diesem Jahr schon im Mittelmeer ertrunken. Amnesty International und
Hilfsorganisationen kritisieren deshalb die "Abschottungsstrategie" Italiens und der EU.

Flüchtlinge: "Das bedeutet mehr tote Flüchtlinge" (Zeit 06.07.2017)
Ein Seenotrettungszentrum in Libyen, strenge Regeln für private Helfer: Die EU plant
neue Regeln im Umgang mit Bootsflüchtlingen. NGOs kritisieren die Pläne.

Über 5500 Flüchtlingskinder in Deutschland verschwunden: Kinderhilfswerk verlangt Aufklärung zu vermissten Kindern (Epoch Times 04.07.2017)
Das Problem verschwundener geflüchteter Kinder und Jugendlicher ist lange bekannt. Das Deutsche Kinderhilfswerk
 forderte deswegen zum besseren Schutz unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge ein zentrales europäisches Erfassungssystem.

Asylbescheid - Bisher ist kein Rückkehrer an Hunger gestorben (MIGAZIN 03.07.2017)
Die Wahrscheinlichkeit, in Afghanistan Opfer zu werden, liege rechnerisch bei 0,074 Prozent. Und an Hunger
sei bisher auch niemand gestorben. Mit solchen Argumenten werden in Deutschland Asylablehnungen begründet.

Bamf: Entscheidung über Asylanträge von Afghanen ausgesetzt  (Zeit 01.07.2016)
Afghanen, die in Deutschland Asyl beantragt haben, erfahren vorerst nicht mehr, ob sie bleiben dürfen.
Erst soll die Sicherheitslage in dem Land neu bewertet werden.

Flüchtlinge aus Afghanistan: Abschiebung über Umwege  (SZ 26.06.2017)
Die Bundesregierung hat einen geplanten Abschiebeflug abgesagt - dennoch schickt sie
indirekt weiter Flüchtlinge nach Afghanistan.

Ugandischer Politiker über Flüchtlinge - „Unsere Grenzen bleiben offen!“ (taz 21.06.2017)
In Uganda werde niemand abgewiesen, sagt Musa Ecweru, Minister für Flüchtlingsangelegenheiten.
 Denn man habe aus der Geschichte gelernt.

Weltflüchtlingstag: So viele Flüchtlinge wie nie (FAZ 20.06.2017)
Zum Weltflüchtlingstag legt das UN-Flüchtlingskommissariat einen Bericht über Flucht und Verfolgung vor.
Dieser zeigt, dass das weltweite Ausmaß von Flucht und Vertreibung im Jahr 2016 den höchsten
 jemals registrierten Stand erreicht hat.

Flüchtlinge „Die Welt weiß nicht, wie ernst die Lage ist“ (FR 20.06.2017)
Die Seenot-Retter in Rom koordinieren die Hilfe für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer.
Sie retten viele Leben, doch viel zu oft können sie nichts mehr tun.

Deutsches Kinderhilfswerk: Mehrheit der Deutschen gegen gleiche Rechte für Flüchtlingskinder (Spiegel 19.06.2017)
Sollen Flüchtlingskinder sofort dieselben Möglichkeiten haben wie hier geborene Kinder?
Nein, sagt eine Mehrheit der Deutschen. Das Kinderhilfswerk ist alarmiert und
 fordert Nachhilfe in Kinderrechten.

Flüchtlinge: Ärzte ohne Grenzen wehren sich gegen Kritik von Politikern (ÄrtzeZeitung 14.06.2017)
Von einem "Massengrab Mittelmeer" spricht Ärzte ohne Grenzen. Die Hilfsorganisation fühlt sich von der EU im Stich gelassen
 und will dennoch ihre Rettungsaktionen für in Seenot geratene Flüchtlinge konsequent fortsetzen.

Deutschland nimmt viel zu wenig Flüchtlinge aus Griechenland auf   (Welt 07.06.2017)
Das Auswärtige Amt räumt ein, die EU-Vorgaben bezüglich der Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland klar zu verfehlen.
Auch bei der Aufnahme von Familienangehörigen kommt Deutschland den griechischen Bitten kaum nach.

Abschiebung: Afghanistan fordert Abschiebestopp aus Deutschland (Zeit 02.06.2017)
Die stellvertretende afghanische Flüchtlingsministerin hat die Bundesregierung aufgerufen,
von Abschiebungen abzusehen. Von 34 Provinzen seien 31 nicht sicher.  

Zwei Flüchtlinge aus Afghanistan erzählen über ihr Land: "Zurück? Niemals" (Stern 02.06.2016)
Sollten Flüchtlinge aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben werden? Die Regierung will die Sicherheitslage
 im Land neu analysieren. Im Gespräch mit dem stern haben zwei Flüchtlinge aus Afghanistan aus ihrem Land erzählt.

Asylpolitik: Wie in Deutschland abgeschoben wird  (SZ 01.06.2017)
Polizisten holen einen jungen Flüchtling aus einer Schule, weil er das Land verlassen soll.
 Ein Einzelfall? Die wichtigsten Fakten zur Abschiebepraxis.

Flüchtlinge leben in ständiger Angst  (Neues Deutschland 01.06.2016)
ARI-Dokumentation: Opferzahl sprunghaft gestiegen

Abschiebung: Die Asyl-Lotterie  (FR 29.05.2017)
Erfahrene Anwälte von Flüchtlingen sind entsetzt über die Abschiebe-Entscheidungen des Bundesamts für Migration.

Flüchtlinge - Hilfe für den Flüchtlingshelfer (SZ 22.05.2017)
Viele Menschen, die für syrische Flüchtlinge bürgen, sind von den Kosten überfordert und
 von der Bundesregierung enttäuscht. Doch es gibt ein juristisches Schlupfloch.

Asylpaket - Populistische Gesetzesverschärfung  (FR 19.05.2017)
Das neue Asylpaket schürt Ressentiments gegen Flüchtlinge. Mehr Sicherheit vor Terror bringt es nicht,
 denn der hat ganz andere Wurzeln.

Flüchtlingsunterkünfte - Wenn Security-Leute Angst verbreiten  (SZ 14.05.2017)
Flüchtlingsheime brauchen Sicherheit. Aber die Sicherheitsleute sind schlecht ausgebildet, unterbezahlt, nicht selten
gewalttätig oder rechtsradikal. Zwei Wachleute erzählen, wie es in der Szene zugeht.

EU-Türkei-Abkommen: "Die EU hat die Türkei als offenes Gefängnis gemietet"   (Zeit 10.04.2017)
Etwa drei Millionen syrische Flüchtlinge sitzen in der Türkei fest, werden ausgebeutet, überleben dank Spenden.
Das Abkommen mit der EU hat ihr Los nicht verbessert.

"Abschiebeärzte“- Ärzte leisten umstrittene Hilfe bei Abschiebungen (FR 15.03.2017)
Ausländerämter beauftragen Mediziner, die Reisefähigkeit von Flüchtlingen zu prüfen, die abgeschoben werden sollen.
So mancher Kollege zweifelt an der Eignung der willigen Mediziner, die dabei nicht schlecht verdienen.

Modellprojekt zur medizinischen Versorgung für Menschen ohne Papiere (Ärzteblatt 13.02.2017)
Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr
den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für Menschen ohne Papiere.

Bei Krankheit Abschiebung  (SZ 12.05.2016)
Hunderttausende Migranten leben ohne Papiere in Deutschland. Werden Sie krank,
trauen sie sich kaum zum Arzt - und gehen dabei ein hohes gesundheitliches Risiko ein.

Im Verborgenen: Leben ohne Papiere   (DW. 29.03.14)
Geschätzt bis zu 400.000 Menschen leben in Deutschland ohne gültige Aufenthaltserlaubnis. Für die
Betroffenen bedeutet das ein Leben in Angst, ohne Rechte und ohne eine geregelte medizinische Versorgung.  

Zehn Jahre Hilfe in Bonn - MediNetz fängt Flüchtlinge auf  (GA, 25.11.)
Ihre Schwangerschaft konnte die junge Frau nicht genießen, sich nicht freuen auf eine Zukunft mit Kind.
Jeder Schritt aus dem Haus war gefährlich, jede Fahrt mit der Straßenbahn vielleicht das Ende ihres Lebens hier in Deutschland.

(K)ein Grund zum Feiern?  (ila, 370/2013)
Zehn Jahre MediNetzBonn bedeuten vor allem eine Anklage der bundesdeutschen Flüchtlingspolitik


STUDIEN / BERICHTE / DOKUMENTE


 „Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität“

Vortrag im Seminar Internationale Migration im Geographischen Institut Bonn am 28.11.2011  Hier


Bücher zur Situation von Menschen ohne Papiere aus ila 250 Schwerpunkt: Ohne Papiere

Aktuelle Literaturliste Menschen ohne Aufenthaltsstatus Hier


Bücher zur Situation von Menschen ohne Papiere aus ila 250 Schwerpunkt: Ohne Papiere